-1

So, endlich ist es soweit. die Katze darf aus ihrem nicht mehr allzu engmaschig gestrickten Sack entlassen und die frohe Kunde Neuigkeiten im Internet verbreitet werden:
Das Landesjugendblasorchester Sachsen (LJBO) hat einen Mann weniger. Klingt unspektakulär, wird aber interessanter wenn man weiß, dass es sich dabei um den Dirigenten handelt. Peter Vierneisel wird ab nächstem Jahr nicht mehr Dirigent des LJBO sein, an seine Stelle tritt der Bundesmusikdirektor Heiko Schulze übergangsweise für ein Jahr.
Ich kann euch sagen: Es war ein Kampf in letzter Zeit. Ich müsste lügen um zu behaupten, dass jemand über diesen Wechsel traurig ist. Auch wenn wir viel von ihm profitieren durften gab es doch, auch und vor allem abseits des muskialischen Geschehens, Scharmützel, die ihre Ausläufer bis weit in das Orchester trieben. Hinzu kommen noch diverse Verfehlungen und ein in letzter Zeit sich zuspitzender Streit sowie eine ziemlich verzerrte Wahrnehmung von Tatsachen und Vorgaben, sodass der Schritt zum Schluss wohl unausweichlich war. Die Mitgliederzahlen sind in den vergangenen 2 Jahren dramatisch gesunken, große Hoffnung auf Besserung dieser Lage bestand Leider beim Ausblick auf das für die nächsten 2 Jahre geplante Programm auch nicht. Dann noch stoisch auf der eigenen (weil wichtigsten! hüstel…) Meinung zu beharren ist nicht nur unflexibel, sondern auch sagenhaft unklug. Schlussendlich war die Situation so zugespitzt, dass bei einer gleichbleibenden Spitze wohl die meisten noch verbliebenen Musiker, inklusive mir, das Handtuch geworfen hätten. So weh es uns getan hätte, aber dann muss man wohl doch konsequent sein. Leid getan hätte es mir vor allem um das Orchester, dass zur Förderung junger Talente da ist und in letzter Zeit vor allem nur noch zur finanziellen Unterstützung von Aushilfen und zur Profilierung Einzelner da war.
Uns bleibt nun nur zu sehen, wohin die Reise nun geht. Hoffentlich zurück zum Förder-Gedanken, denn irgendwie hieß das ganze doch ‚Fördern und Fordern‘, nicht „nur Fordern“.
Passend zu diesem neuen Abschnitt präsentiert sich das LJBO Sachsen auch seine neue Homepage, die zwar noch etwas leer, aber dafür hübsch ist. Wer mich auf einem Foto findet darf sich freuen, vor allem nicht lachen und auch bitte nicht mit meiner Registerkollegin verwechseln.

Advertisements

7 Gedanken zu “-1

  1. Ja, ja.. Dirigenten sind ja eine ganz eigene Spezies.. Schön, das es jetzt weiter geht und ein so wichtiger Klangkörper weiter bestehen kann. Ich wünsch dir viel Spaß beim LJBO, den du ja, wenn ich die Blogeinträge richtig interpretiere, lange Zeit gehabt hast. Glück aufi!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s