saxophone plus

Und schon wieder Veranstaltungswerbung… nein, ich bekomme kein Geld dafür. Ich zahle sogar welches! Nämlich dafür, demnächst das Alliage Saxophonquartett sehen und hören zu dürfen. Dieses ist nämlich am 19. September im Kammermusiksaal des Gewandhauses zu Leipzig zu Gast. Und während in dessen großem Saal Rüdiger Hoffmann seine flachen witze mit „Ja, hallo erstmaaaaal…“ beginnt, spielen die vier Herren an den Saxophonen und die eine Dame am Piano sich mit folgendem Programm in die hoffentlich zahlreichen Zuhörerherzen:

Felix Mendelssohn Bartholdy
Musik aus „Ein Sommernachtstraum“ op. 61
(Bearbeitung für Saxophonquartett und Klavier von Hendrik Schnöke)

Antonio Vivaldi
„L’Estate“ aus „Le Quattro Stagioni“
(Bearbeitung von Jun Nagao)

Wenn der Mendelssohn auch nur annähernd so gut wird, wie er auf der CD ist und der Vivaldi auch nur entfernt an die Darbietung zum letzten Alliage-Konzert, das ich sehen konnte, heranreicht, kann dieses Konzert nur großartig werden. Natürlich möchte ich auch die Quartettbesetzung auf keinen Fall unterschlagen:

Am Sopransaxophon wird Daniel Gauthier zu hören sein. Der Franco-Kanadier war Deutschlands erster Professor für klassisches Saxophon (ab 1997 an der HfM Detmold Abteilung Dortmund) und übt diesen Beruf momentan äußerst erfolgreich in Köln aus. Die Liste seiner Einspielungen und Erfolge ist lang und hier auf seiner gnadenlos unaktuellen Webseite zu finden.

Der junge Mann am Altsaxophon heißt Lutz Koppetsch und ist seit 2002 Dozent für klassisches Saxophpon an der HfM Würzburg. Auch er hat eine Reihe von Erfolgen in der Vita stehen, die man bei Interesse hier findet.

Ziemlich beängstigend ist, dass der Tenorsaxophonist nur zwei Jahre älter als ich ist. Er ist irre gut und trägt den Namen Koryun Asatryan. Der gebürtige Armenier studiert bei Daniel Geuthier und schickt sich an, alles abzuräumen, was es abzuräumen gibt… zu Recht! Und Koryun hat zum Glück auch eine wesentlich besser betreute Homepage als sein Lehrer.

Der Baritonsaxophonist des Quartetts, Sebastian Pottmeier, hat nicht nur ebenfalls eine Dozentenstelle für klassisches Saxophon an der HfM Köln inne, sondern auch eine ziemlich schicke Brille. Ganz nebenbei ist er noch ein renomierter und äußerst guter Saxophonist, wie man hier nachlesen kann.

Komplettiert wird das Ensemble durch Jang Eun Bae am Piano, wodurch auch der Namenszusatz „saxophone plus“ erklärt wird.

Aber nicht nur einzeln sind die Musiker des Ensembles hochdekoriert, auch das Quartett (plus) wurde als Ganzes ausgezeichnet. So erhielten sie 2005 für ihre grandiose CD „Una voce poco fa” einen Klassik-Echo. Zu Recht!

Wer sich akustisch von der Qualität der Fünf überzeugen möchte, dem sei die Liste von Hörproben auf der Homepage des Ensembles wirklich allerwärmstes ans Herz gelegt. Zumal man da auch schonmal ins Konzertprogramm hineinhören kann. Ich kann es nur empfehlen!

Man sieht sich also am 19.09.2009 um 20 Uhr im Gewandhaus zu Leipzig!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s