Wie klingt das Ende der Zeit?

Die Musiker des Landesjugendblasorchesters Sachsen und das Publikum der Konzerte in Frankenberg und Dresden wissen es. Und das nicht, weil über Orchester und Auditorium die Apokalypse hereinbrach, nein, bei „Vom Ende der Zeit“ handelt es sich vielmehr um ein zeitgenössisches Stück des Komponisten Rolf Rudin, welches Bestandteil des abwechslungsreichen Programms unter dem Titel „Farbwechsel“ bildete. Es stellte einmal mehr unter Beweis, wie unterschiedlich, spannend und unkonventionell Bläsermusik sein kann.

Aber der Reihe nach.

Traditionell, wenn auch nicht ganz komplikationslos verspätet, traf sich das Landesjugendblasorchester Sachsen auch dieses Jahr wieder in der Osterzeit vom 23. bis 30. März 2008 zur ersten Probenphase des Jahres. Neu war diesmal allerdings nicht nur der Beginn am Ostersonntag, der einigen Musikern das Kommen leider unmöglich machte, sondern auch der Probenort: Zum ersten Mal gastierte das LJBO in Frankenberg.

Ansonsten aber blieb vieles beim Alten, auch wenn doch einige Lücken in den Reihen mit Aushilfen besetzt werden mussten: Die Leitung der Satzproben wurde von kompetenten Dozenten übernommen, dirigiert wurde das Orchester, wie schon in den letzten beiden Jahren, von Peter Vierneisel und die Organisation lag in den Händen des bewährten Teams um Marion Grüneberg und Anne Sygulla. Herzlichen Dank hierfür!

Das Programm dieser Probenwoche sah einiges für die jungen Musiker im Alter zwischen 14 und 27 Jahren vor: Neben dem bereits erwähnten „Vom Ende der Zeit“ standen Beethovens Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ in einer Bearbeitung von Siegmund Goldhammer sowie die „Fantasy Variations“ auf ein Paganini-Thema aus der Feder von James Barnes auf dem Spielplan. Gekrönt wurde das Programm von „Colors“, einem Konzert für Posaune und Blasorchester des Belgiers Bert Appermont, dessen Solopart zur Freude Aller Professor Olaf Krumpfer aus Dresden beeindruckend übernahm.

6 Tage standen dem Orchester nun zur Einstudierung des Programms zur Verfügung, bevor es zwei der vier Stücke zum ersten Mal der Öffentlichkeit zu Gehör brachte: Bei einem Familienkonzert mit Werkstattcharakter wurden den Zuhörern „Vom Ende der Zeit“ und die „Fantasy Variations“ vorgestellt und erläutert. Zugänge zu den Stücken verschaffte Bundesmusikdirektor Heiko Schulze, indem er kurz und verständlich auf einige Aspekte der Kompositionen und Intentionen der Komponisten einging, musikalisch untermalt vom LJBO, dass zu erst die jeweiligen Stellen, dann das gesamte Stück intonierte. Dass „Vom Ende der Zeit“ trotzdem nicht jedem Zuhörer gefiel mag allerdings mehr an der Ungewöhnlichkeit und Komplexität des modernen und technisch höchst anspruchsvollen Werkes als an den Musikern gelegen haben, aber mit den eingängigen und kurzweiligen „Fantasy Variations“ folgte die „Wiedergutmachung“ auf dem Fuße.

Nach dieser erfolgreichen Generalprobe folgte am Samstag das Konzert im akustisch schwierigen und leider nur dürftig gefüllten großen Saal des Deutschen Hygienemuseums in Dresden. Alle Daheimgebliebenen verpassten ein interessantes und vielseitiges Konzert eines jungen Ensembles, das trotz seltener Probenphasen erstaunlich gut miteinander harmoniert.

Natürlich war dies nicht das Ende der Zeit, weder für die Musiker noch für die Zuhörer. Letztere dürfen sich auf zwei Konzerte im Herbst freuen (eines erneut in Frankenberg, das andere wie gehabt in Dresden, beide in der vorletzten Augustwoche), die Musiker hingegen auf die zweite Probenphase des Jahres vom 17. bis 24. August 2008.

Übrig bleibt, wie beim Gedanken an das Ende der Zeit, Hoffnung: Auf einen besser gefüllten Konzertsaal, auf weniger Lücken in den eigenen Reihen und auf eine weitere spannende, musikalisch ertragreiche und emotionale Probenphase.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s